Sozialdienst katholischer Frauen und Männer Düsseldorf e.V.

Aktuelles

RAHAB in Corona Zeiten - Alles anders?!

Wie alles hat sich auch unsere Arbeit in Zeiten der Corona-Pandemie verändert:

Mit der Allgemeinverfügung vom 18.03.2020  hat die Stadt Düsseldorf zum Schutz der Bevölkerung vor dem Virus SARS -CoV-2 nach dem Infektionsschutzgesetz die Schließung von Prostitutionsstätten, Bordellen und ähnlichen Einrichtungen angeordnet.

Gleichzeitig haben wir als SKFM die Beratungen „face-to-face“ eingestellt, da wir, wie alle, bemüht sind die Ausbreitung des Virus einzudämmen.

Dennoch sind wir in Kontakt!

  • Wir sind weiterhin für die Menschen in der Prostitution erreichbar!

  • Wir haben unsere Sprechzeiten ausgeweitet und sind nun von

Montag bis Freitag von 9-19 Uhr über unsere

Diensthandys (0177-7469646 und 01590-4533494) erreichbar!

  • Frauen, die mit uns schon seit geraumer Zeit in Beratungskontakt standen, sind dies auch weiterhin. Wenn auch anders, mit unterschiedlichen Methoden und anderen Medien arbeiten wir weiterhin mit den Frauen an ihren Themen!

Frauen, mit denen wir bislang nicht in Kontakt standen, haben wir über SMS und Messanger kontaktiert und unser Beratungsangebot bekannt gemacht, sodass wir trotz der veränderten Vorgaben viele Erstkontakte verzeichnen können.

Wir haben Kontakt zu allen uns bekannten Kooperationspartnerinnen aufgenommen und sie gebeten, die Info weiterzugeben, dass wir weiterhin im Dienst sind und weiterhin, wenn auch nicht persönlich, für Beratungen da sind.

Die Situation unserer Klientinnen

Viele Frauen sind zurück in ihre Herkunftsländer zu ihren Familien gegangen, da es für sie in Deutschland häufig keine sozialen Kontakte über die Prostitution hinaus gibt.

Die, die geblieben sind, beraten wir hauptsächlich dazu, wie sie ihre finanziellen Einbußen ausgleichen und welche Leistungen und Hilfen sie stattdessen beantragen können, um ihren Lebensunterhalt zu sichern. Durch das Kontaktverbot erfordert dies in der Umsetzung manchmal neue Wege.

Manche Frauen sprechen schlecht bis gar kein Deutsch - Telefonkonferenzen mit Dolmetscher und ggf. Ämter werden geplant und durchgeführt. Wir benötigen kreative Ideen, wie Frauen, die nicht schreiben können, einen Antrag ausfüllen und an uns zurück schicken.

Der Verlust ihrer finanziellen Grundlage stellt die größte Schwierigkeit für unsere Klientinnen dar. Die finanzielle Notsituation war für viele auch Grund, uns erstmalig zu kontaktieren.

Gleichzeitig haben Frauen Bedarf an psychosozialer Beratung. Denn wie uns allen macht die aktuelle Situation auch einigen unserer Klientinnen Sorgen. Motivation und Stabilisierungsarbeit funktioniert zum Glück auch über das Telefon und per Videocall!

Mit unseren Kooperationspartnerinnen arbeiten wir an Vernetzungen um unsere Klientinnen gut durch diese Zeit zu bringen, ebenso stehen wir mit anderen Beratungsstellen aus NRW in Austausch. Darüber hinaus arbeiten wir uns in gesetzliche Neuerungen für unser Klientel ein, um sie mit allen Infos zu versorgen. Wir erarbeiten Angebote, trotz oder wegen des Corona,-Virus für die kommenden Wochen und die Zeit danach.

Und last not least unterstützen wir mit Ideen gegen die Langeweile. Wir empfehlen Sprach-Apps zum Deutschlernen, Yoga-Videos und andere Entspannungsideen, die wir an Klientinnen verschicken.

Für manche Frauen ist die aktuelle Situation ein Moment, über einen Umstieg in ein anders Arbeitsfeld oder in eine gesicherte Existenz nachzudenken. Auch hierzu beraten wir, stellen Alternativen vor und besprechen Möglichkeiten was jetzt und/oder nach der aktuellen Situation getan werden kann.

Projekt RAHAB - Beratung für Menschen in der Prostitution

Ulmenstraße 75
40476 Düsseldorf

Tel. 0211 / 4696-247
Fax 0211 / 4696-162
Mobil  0177 7469646 oder 015904533494

 rahab@skfm-duesseldorf.de

Angebote

  • Beratungs- und Begleitungsangebot für Menschen in der Prostitution
  • Unterstützung bei allen Themen zu denen Beratungsbedarf besteht z.B. Schwierigkeiten mit und Fragen zu Ämtern, finanzielle Sorgen und Schwierigkeiten, Wohnungssuche, Schwangerschaft, Verhütung und STI oder Entwicklung neuer Perspektiven
  • Wöchentlich aufsuchende Arbeit in Clubs, Bordellen, Laufhäusern und Terminwohnungen
  • Interkulturelle Öffnung durch den Einsatz von Sprachmittlerinnen bei Bedarf
  • Vermittlung in weiterführende Hilfen, Begleitung zu Ämtern, Krankenhäusern, Gericht, Polizei, etc.
  • Die Beratung ist kostenlos und anonym
  • Zeitlich flexibel und inhaltlich an dem Bedarf der Klientinnen orientiert

Проект-rahab-russisch.pdf
12.03.20, Größe: 221,35 KB
proiectul-rahab - rumänisch
24.02.20, Größe: 370,76 KB
proyecto-rahab-spanisch.pdf
12.03.20, Größe: 435,79 KB
project-rahab-englisch
24.02.20, Größe: 173,17 KB
Rahab-การให้คำปรึกษาสำหรับบุคคลอาชีพค้าบริการทางเพศ-thailaendisch.pdf
26.03.20, Größe: 642 KB
Rahab-项目-为性工作者提供咨询-chinesisch.pdf
26.03.20, Größe: 300,1 KB

Leitung

Birgit Schmitz, Dipl.-Sozialarbeiterin

Tel.: 0211/46 96-244
Fax: 0211/46 96-162
Email: schmitz.birgit@skfm-duesseldorf.de

Therapeutische und beraterische Qualifikationen innerhalb des Teams:

Sozialarbeiterinnen B.A.

Sozialarbeiterinnen M.A.

 


Weitergehende Informationen / Termine

 


ohne Titel

zum Seitenanfang

Diese Seite weiterempfehlen

Empfehlen Sie die ausgewählte Seite weiter. Füllen Sie dazu einfach das nachfolgende Formular aus und klicken Sie dann auf Absenden.

Empfohlene Seite:
URL: https://skfm-duesseldorf.de/de/projekt-rahab-beratung-fuer-menschen-in-der-prostitution/



Optionale Kurzmitteilung an den Empfänger:

Ihre Daten werden nicht auf unserem System gespeichert.